Kathrin_Franck_Impulsvortrag_Social_Media
Marketing

5 Zeitmanagement-Tipps für deinen Social-Media-Auftritt

Zeitmanagement-Tipps für Social Media? Die Idee mag abwegig klingen – für Solo-Unternehmer ist es gleichzeitig das A und O um neben all dem „Social-Media-Kram“ auch noch Zeit für die eigentlichen Projekte zu haben.

Vergangene Woche durfte ich auf dem monatlichen MeetUp der Berliner Momprenuers einen Impulsvortrag über Zeitmanagement in Bezug auf Social Media halten: „In weniger Zeit mehr erreichen.“ war die Devise.

Es war ein sehr interessanter Vormittag, auch für mich „auf der Bühne“! Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier eine kurze Zusammenfassung der kleinen und effektiven Tipps, die ich euch mit auf den Weg geben möchte:

Zeitmanagement-Tipp 1: Definiere dein Zeitlimit

Hand aufs Herz: Hast du dir ein Zeitlimit für deine Social-Media-Aktivitäten gesetzt? Falls nicht, möchte ich dich heute motivieren, genau das zu tun.

Zeitlimit_social_Media

Zeitlimit für Social Media setzen!

Warum? Ganz einfach: Wenn wir nur eine sehr begrenzte Zeit zur Verfügung haben, starten wir automatisch mit den Dingen, die die größten Auswirkungen haben und Nebensächliches wandert von selbst ans Ende der Prioritätenliste.

Mit Social Media verhält es sich wie mit nahezu allen anderen Dingen auch: 80% der Arbeit erledigen wir in nur 20% der Gesamtzeit. Die verbleibenden 20% Arbeit benötigen entsprechend 80% der gesamten Zeit.

Mit Blick auf das eigene Zeitmanagement macht es also großen Sinn, sich guten Gewissens auf die effektiven 80% der ToDos zu konzentrieren. Nebenbei wirkt sich ein wohl dosierter Zeitdruck für die meisten Menschen sehr produktiv aus.

 

Mein bestes Tool hierfür habe ich aus der Küche entführt: es ist ein kleiner digitaler Kurzzeitwecker, der nach 30 Minuten klingelt und mich erinnert, zum Ende zu kommen.

Probiere es aus, du wirst überrascht sein, wie viel Social Media du in nur 30 Minuten am Tag erledigen kannst.

Zeitmanagement-Tipp 2: Verstehe die Statistiken

Auch wenn dir Mathe in der Schule nicht lag, möchte ich dich anregen, neben deiner Intuition auch auf die Zahlen zu hören. Die kleinen statistischen Auswertungen der einzelnen Netzwerke sind Gold wert und erfordern kein mathematisches Abiturwissen.

Alle Netzwerke liefern dir solide Informationen darüber, welche Art von Beiträgen bei deiner Zielgruppe gut angenommen wird. Und darüber, zu welchen Tages- und Wochenzeiten deine Fans und Follower besonders aktiv sind.

facebook_statistiken_verstehen

Ohne Statistiken geht es nicht!

Mein Tipp: Werte deine Statistiken mindestens monatlich aus und suche gezielt Aktivitäten, die besonders hohen und besonders geringen Anklang fanden.

Mit dieser Auswertung gewinnst du gleich doppelt Zeit: du weißt für die Zukunft, worauf du dich konzentrieren kannst und sparst dir die Zeit für Aktivitäten, die „niemanden interessieren“.

Unterstützung dabei kannst du dir auch über die Analysetools wie dem von Fanpage Karma holen.

Zeitmanagement-Tipp 3: Bau dein Schema F

Dinge, die du regelmäßig nach dem gleichen Schema machst, gehen automatisch wesentlich schneller als Dinge, die du jedes Mal neu strukturieren musst.

Daher mein dringender Tipp: bau dir für deine eigenen Social-Media-Aktivitäten Arbeitsabläufe, die zu dir und deiner Denk- und Arbeitsweise passen. Damit gewinnst du automatisch Zeit, die du für die anderen schönen Dinge im Leben frei hast.

So könnte ein kleines „Schema F“ für Twitter aussehen:

  1. Timelime auf dem Smartphone überfliegen (Wartezeiten nutzen) und Tweets favorieren, die spannend klingen.
  2. Favoriten am Rechner aufrufen und verlinkte Webseiten lesen.
  3. Ist der verlinkte Beitrag für mich spannend? => weiterlesen.
  4. Ist der verlinkte Beitrag für meine eigene Zielgruppe spannend? => über Buffer oder Hootsuite retweeten und ggf. auf anderen Netzwerken posten oder vorausplanen.
  5. Frage an mich selbst: „Plane ich zum Thema dieses Artikels einen eigenen Blogartikel?“ Wenn ja => Link sinnvoll speichern, z.B. in Evernote oder direkt in WordPress.
  6. Mit nächstem favorisierten Tweet vorfahren.

(Hier findest du kurze Video-Anleitungen zu Buffer und Hootsuite.)

Was bringt dir dieses kleine Schema? Du findest Inhalte, die du über deine eigenen Social-Media-Kanäle weiterverlinken kannst und hast direkt Mehrwerte für deine Zielgruppe, ohne sie selbst schreiben zu müssen. Praktisch, oder?

Außerdem hast du so einen großen Teil der Recherchearbeit für deinen eigenen Blog-Artikel bereits erledigt und kannst Artikel in wesentlich weniger Zeit verfassen.

Zeitmanagement-Tipp 4: Finde deine Zeitfresser

Zeitfresser Social Media

Kennst du deine Zeitfresser schon?

Kennst du deine „Affen“? Also deine Social-Media-Aktivitäten, die viel Zeit kosten ohne wirklich effektiv zu deinem Business beizutragen? Bei mir sind es eine Handvoll ausgewählter Facebook-Gruppen. Ich liebe es, hier mitzureden und verliere mich mitunter stundenlang in diesen Gruppen.

Mein Tipp: fütter deine Affen bewusst und mit Bedacht. Und stell dir deinen Wecker, um zur rechten Zeit den Ausstieg zu finden.

 

Zeitmanagement-Tipp 5: Kooperiert miteinander

Social Media funktioniert vor allem durch mitmachen und vernetzen. Such dir 5 bis 10 Unternehmer mit einer ähnlichen Zielgruppe und arbeite ganz bewusst mit ihnen zusammen: kommentiert eure Beiträge gegenseitig, liked und retweetet sie. Damit erweitert ihr eure Reichweite um ein Vielfaches ohne einen Cent für bezahlte Werbung auszugeben.

Voraussetzung: ihr solltet auf einer Wellenlänge liegen. Außerdem funktioniert die Zusammenarbeit meist besser, wenn ihr keine direkte Konkurrenz seid und trotzdem eine vergleichbare Zielgruppe ansprecht.

Genauso wertvoll ist die enge Zusammenarbeit mit Multiplikatoren. Suche gezielt nach Kooperationen mit Unternehmern, die bereits eine große Reichweite haben und überlege dir, welchen Mehrwert eine Zusammenarbeit zwischen euch haben könnte.

Workshop: Social Media im Mini-Max-Prinzip

Am 28.01.2016 veranstalte ich in Kooperation mit den Mompreneurs in Berlin einen Hands-On-Workshop. 

Weitere Termine 2016 findest du hier. KLICK zu Terminen.

Dabei lernst du direkt am Beispiel deines eigenen Business, wie du mit einem Plan und guter Struktur wesentlich mehr erreichst: Mehr potentielle Kunden, mehr begeisterte Unterstützer und mehr Geschäft.

Nach dem Workshop weißt du: 

• Wie du mit 80% weniger Zeiteinsatz in deine Social-Media-Kanäle (mindestens) genauso viel erreichst wie bisher.

• Welche Netzwerke für dich und dein Business ideal sind, und welche ggf. überflüssig.

• Welche Aktivitäten du dir in Zukunft sparen kannst.

• Welche Aktivitäten du problemlos automatisieren kannst (und welche nicht).

• Welche  Tools dir helfen, deinen Social-Media-Auftritt erfolgreicher zu gestalten. … und hast außerdem Antworten auf deine eigenen Fragen zu diesem Thema.

 

Ich freu mich auf dich!

  • Hallo Kathrin,
    da sind viele tolle Ideen dabei! Das Zeitlimit erscheint mir hierbei am wichtigsten.
    Es ist eine große Kunst, seine Zeit so einzusetzen, dass dabei auch wirklich ein echter Mehrwert entsteht :-)